Sprache 
EN   DE   FR
facebook link RSS Feed link
Zuletzt aktualisiert: Sep 2019
  • Preisrechner

  • Wie viel ist meine Immobilie wert?

  • Wie haben sich die Schweizer
    Preise geändert?

  • Gibt es eine Hauspreisblase?

  • Wo soll ich mein Geld investieren?

Region
Art
Gekaufte
Preis Paid
CHF


Lassen Sie unseren Immobilien-Preis-Rechner einen Graph zeichnen um anzuzeigen, wie viel Ihre Immobilie wert ist.

Hauspreis prozentuale Veränderung
Hauspreis Nettoveränderung
Schweizer Wohnimmobilien sind in der Nachfrage. Hypothekenzinsen sind auf einem historischen Tiefstand (ca. 1% für eine 3M Libor Hypothek) und dürften auch so für eine Weile bleiben. Die Bevölkerung nimmt zu, dank einer relativ starken Wirtschaft und einem Netto-Zustrom von Menschen.

Neue Häuser werden im Rekordtempo gebaut, aber die Nachfrage übersteigt das Angebot, vor allem in der beliebten Genfersee Region, und zunehmend auch in der Region Zürich. Das Ergebnis ist: steigende Immobilienpreise und ein aktiver Immobilienmarkt.

Die Preistrends sind sehr unterschiedlich je nach Region und Art der Immobilie, und es ist schwierig die Immobilienpreise im ganzen Land zu verallgemeinern. Zum Beispiel sind zum ersten Mal seit vielen Jahren Preise für Eigentumswohnungen am Genfer See tatsächlich am abfallen, während andere Gebiete des Landes immer noch ansteigen.

Um herauszufinden, was Ihre Immobilie wert ist, haben wir ein Preis-Rechner erzeugt, der basiert auf Statistiken der Schweizerischen Nationalbank und Wüest & Partner: Werfen Sie einen Blick auf Preistrends in Ihrer Nähe und finden Sie heraus, wie viel Investion Ihre Immobilie wert ist. Wir halten unsere Zahlen auf dem neuesten Stand, so dass Sie garantiert die neuesten Informationen haben.

Die gefragtesten Immobilien sind Einfamilienhäuser und grundsätzlich in der Schweiz kosten diese etwa 8 mal dem durchschnittlichen jährlichen Haushaltseinkommen. Ein Haus in der Schweiz zu besitzen macht es im Vergleich zum internationalen Markt sehr teuer. (In Großbritannien, kostet ein Haus nur 5 mal dem Durchschnittseinkommen).

Was Immobilien noch erschwinglich macht, sind die niedrigen Hypothekenzinsen von rund 1% (deutlich unter dem langfristigen Durchschnitt von 5%), und die langen Laufzeiten dieser Hypotheken (100 Jahre ist üblich). Auf der anderen Seite verhindert es viele Leute eine Immobilie zu kaufen, da die gesetzliche Forderung eine Anzahlung von 20% als eine erste Anzahlung auf alle Immobilienkäufe verlangt. Es ist selten (obwohl anscheinend möglich), eine Hypothek für mehr als 80% des Kaufpreises zu finden. Ein ziemlich bescheidenes Haus in der Region Genf kostet 2 Millionen Franken, erfordert daher eine satte 400'000 CHF Anzahlung. Sollten Sie noch kein anderes Haus zu verkaufen haben, dann müssen Sie zu einem super Sparer werden!

Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass die Schweiz ihre Regelung für den Verkauf von Immobilien an Ausländer geändert hat, und macht es dadurch viel einfacher für EU-Bürger und andere Nationaliäten Immobilien in der Schweiz zu kaufen. Sesshaftige Einwanderer neigen dazu ihre eigene Immobilie neu zu erwerben, und es gibt den zusätzlichen Faktor des zweiten Eigentums, besonders beliebt in der Alpen Region.

Aussichten für 2013

2012 sah einige dunkle Wolken über Europa und leider ist die Schweiz nicht immun gegen den wirtschaftlichen Sturm. Bedrohung für den Euro und die Probleme im Bankensektor sind Auswirkungen auf die Schweizer Wirtschaft. Der Schweizer Franken ist beängstigend gestiegen, und die Schweizerische Nationalbank muss eingreifen - effektiv Geld zu drucken, um den Wechselkurs mit dem Euro auszugleichen. Der starke Franken macht Immobilien noch weniger erschwinglich für Ausländer, und es ist mehr verlockend für Einheimische zu verkaufen und über die Grenze zu ziehen. So weit hat sich der Immobilienmarkt gut gehalten, aber 2013 wird im besten Fall gleichmässig bleiben.

Auf der positiven Seite gibt es Hinweise, dass selbst hartgesottene Mieter erkennen, dass mit solchen niedrigen Zinsen, ein Kauf in der Tat am Ende billiger sein kann, als die Mietzahlung. Das bedeutet, dass es vielleicht eine neue Kategorie von Käufern gibt, die zuvor noch nie Eintritt in den Immobilienmarkt hatten. Die Zinsen werden niedrig bleiben während der Schweizer Franken zu explodierenden droht gegenüber dem gestiegenen Euro, und da die Arbeitslosigkeit nur 3,1 Prozent ist - eine Zahl, die wahrscheinlich für Arbeitnehmer aus ganz Europa attraktiv ist. Beweise zeigen, dass es immer noch Lieferengpässe trotz der anhaltenden Bautätigkeit gibt, und es ist praktisch unmöglich, noch Unterkunft, in Genf oder Zürich zur Miete zu finden.

Andere Faktoren zu berücksichtigen sind das neueste "Landnutzungsgesetz", wobei die Bevölkerung zum Gebäudebau auf grünen Wiesen im ganzen Land beschränkt ist. Viel Bauland das freigegeben wurde, wurde wieder zurück verlangt. Dies dürfte dem Aufwertungsdruck des Preises von bestehenden Immobilien halten, während mehr und mehr Leute für ein begrenztes Vermögen konkurrieren.

Die Schweizer Regierung ist durchaus mit Recht besorgt über eine "Immobilien Preisblase". Niemand möchte einen USA-ähnlichen Sturz hier sehen. Um dem entgegenzuwirken, wird die SNB die Banken unter Druck mit strengen Solvenz Tests auf Möchtegern-Käufer testen und es wird auch versucht, den Zustrom von EU-Bürgern durch erneute Festsetzung von Gesetzen zu begrenzen. Mit Arbeitslosigkeit um das 10-fache erhöht in einigen Gebieten der Eu, muss sich die Schweiz mit den Verträgen der Internationalen Bewegungsfreiheit verpflichten, und dieses wird wahrscheinlich eine sehr gegrenzte Wirkung haben.

facebook link RSS Feed link